top of page
Suche

4 Wege, um Ihr E-Commerce-Geschäft nachhaltiger zu gestalten

von Iris Konrad

Ursprünglich auf Englisch veröffentlicht am 16. November 2023


Bild von StockSnap via Pixabay

In den letzten Jahrzehnten hat der elektronische Handel ein beträchtliches Wachstum erfahren, das sich voraussichtlich fortsetzen wird. Während die Kunden die Bequemlichkeit des Online-Einkaufs schätzen, müssen die Unternehmen auch die direkten Auswirkungen des E-Commerce auf die Nachhaltigkeitsindikatoren berücksichtigen. Nachhaltigkeitsindikatoren werden verwendet, um verschiedene Aspekte der Nachhaltigkeit zu bewerten, z. B. ökologische, soziale und wirtschaftliche Faktoren.


Die Kunden sind sich der ESG-Leistung (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) einer Marke zunehmend bewusst und betrachten sie als entscheidendes Kaufkriterium. Dementsprechend verbessern Unternehmen, die eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie für ihr Online-Geschäft umsetzen, ihre Nachhaltigkeitsleistung, während sie gleichzeitig zusätzliche Absatzmöglichkeiten schaffen und den Umsatz und die Kundenbindung erhöhen.


Um Unternehmen auf dem Weg zu einem nachhaltigen E-Commerce zu unterstützen, zeigen wir die Herausforderungen auf, mit denen Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit konfrontiert sind, und schlagen Maßnahmen vor, die Unternehmen ergreifen können, um ihren E-Commerce nachhaltiger zu gestalten.



Herausforderungen


Zu den Herausforderungen, mit denen Unternehmen mit E-Commerce-Shops konfrontiert sind, gehören unter anderem die folgenden:


Retouren und Verpackung

Eine aktuelle Studie der Universität Bamberg zum E-Commerce in Deutschland ergab, dass fast jedes vierte Paket an den Händler zurückgeschickt wird und schätzungsweise 17 Millionen zurückgeschickte Artikel im Jahr 2021 auf einer Mülldeponie landen. Als Gründe werden unter anderem liberale Rückgaberegelungen und meist kostenlose Rücksendungen genannt. Diese Rückgabepraktiken tragen zu einem enormen Ressourcenverbrauch bei und belasten die Logistikdienstleister, was beides weitere Herausforderungen für die Nachhaltigkeit mit sich bringt.


Auswirkungen auf Arbeit und Wertschöpfungsketten

E-Commerce-Aktivitäten sind in der Regel mit fragmentierten Wertschöpfungsketten verbunden, d. h. verschiedene Funktionen werden von vielen verschiedenen Unterauftragnehmern ausgeführt. Diese Fragmentierung birgt erhebliche Risiken, wie zum Beispiel

  • Verstöße gegen individuelle Arbeitsrechte,

  • finanzielle und betriebliche Risiken, die von weniger mächtigen Mitgliedern der Wertschöpfungskette getragen werden, und

  • Ungleiche Verhandlungsmacht zwischen den verschiedenen Parteien der Wertschöpfungskette.

Ein Beispiel hierfür sind die Arbeitsbedingungen in der Auslieferungslogistik oder bei der Zustellung auf der letzten Meile. Diese Tätigkeiten werden in der Regel von Lieferfirmen, Subunternehmern oder Selbstständigen ausgeführt, die Risiken im Zusammenhang mit einer höheren Arbeitsbelastung, geringerer Sicherheit oder keiner Beziehung zu ihrem eigentlichen Arbeitgeber aufgrund einer Subunternehmerbeziehung ausgesetzt sind.


Schutz der Daten

Die Kunden schätzen die bequemeren Einkaufsmöglichkeiten, die der elektronische Handel bietet - vom Einkaufen rund um die Uhr und von jedem Ort aus bis hin zur Verfügbarkeit einer größeren Produktpalette und bequemen Lieferdiensten. Allerdings verlangen diese Angebote von den Kunden die Weitergabe sensibler persönlicher Daten (persönlich identifizierbare Informationen oder PII). Auf individueller Ebene können Datenschutzverletzungen und Datenmissbrauch zur Deanonymisierung von Personen (Aufdeckung der realen Identität der Nutzer) oder zum Verlust sensibler Daten führen. Auf globaler Ebene kann die Anhäufung von Big Data durch monopolistische Technologieunternehmen die Kluft zwischen fortgeschrittenen Volkswirtschaften und Entwicklungsländern vertiefen.



Handlungen


Nachhaltigkeit kann nicht als "nice to have" betrachtet werden; sie ist vielmehr entscheidend, um auf die sich ändernden Erwartungen der Kunden zu reagieren und Marken zu helfen, wettbewerbsfähig zu bleiben.


Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern, bieten wir Ihnen einige Empfehlungen zur Integration von Nachhaltigkeit in Ihre E-Commerce-Aktivitäten.


Re-Commerce

"Re-Commerce" und "Vermietung" werden beide über einen digitalen (sekundären) Marktplatz abgewickelt, auf dem ein Kunde Produkte finden kann, die bereits von anderen Kunden benutzt wurden. Diese Ansätze verlängern den Lebenszyklus eines Produkts, erhöhen den tatsächlichen Verbrauch, unterstützen den Übergang von schnellem zu nachhaltigem Konsum und nutzen Aspekte der Kreislaufwirtschaft (d. h. Vermeidung von Abfall und Umweltverschmutzung, Kreislaufführung von Produkten und Materialien und Regeneration der Natur) für einen Online-Shop.


Nachhaltige Verpackung

Zu den Bewertungskriterien für nachhaltige Verpackungen gehören die Verwendung kompostierbarer und/oder recycelter Materialien, die Wiederverwertbarkeit, der Wasserverbrauch, die Auswirkungen auf die Mitarbeiter und der erforderliche Transportraum. Während die Liste der entsprechenden Kriterien von Anwendungsfall zu Anwendungsfall variieren kann, müssen die tatsächliche Bewertung und die Auswahl der Kriterien auf die jeweilige Produktstrategie und die beteiligten Geschäftsschritte abgestimmt sein.

Nachhaltige Verpackungen erfordern Anfangsinvestitionen, die sich kurzfristig negativ auf den Gewinn auswirken können. Langfristig rentiert sich die Investition jedoch, da die Nachhaltigkeit von Verpackungen ein wesentlicher Faktor bei der Wahl der Marke durch den Kunden ist. So gaben 41 % der Befragten einer US-Umfrage aus dem Jahr 2021 an, dass nachhaltige Verpackungen sie dazu bewegen, bei einem Unternehmen online einzukaufen (Dotcom Distribution, 2021).


Ganzheitliche Bewertungen der Lieferkette

Durch eine ganzheitliche Bewertung der Lieferkette können Unternehmen die wachsenden Anforderungen an die Sorgfaltspflicht in der Lieferkette in Europa und anderswo sowohl in Bezug auf ökologische als auch soziale Belange erfüllen. Insbesondere in Zeiten geringer vertikaler Integration und komplexer globaler Lieferketten müssen Unternehmen in der Lage sein, sicherzustellen, dass die Produktions- und Lieferprozesse hohen sozialen Standards entsprechen - beispielsweise durch die Beschaffung von Produkten, die nicht durch Kinderarbeit oder unter schlechten Arbeitsbedingungen hergestellt wurden.

Die daraus resultierende umfassende Bewertung der Wertschöpfungskette und die ESG-Optimierung (Integration von ESG-Faktoren in Entscheidungsprozesse zur Verbesserung der Nachhaltigkeit) führen häufig zu einer hohen Komplexität, die durch den Einsatz entsprechender Software, Lieferantenmanagementsysteme oder Verhaltenskodizes für Lieferanten, Partner und Kunden reduziert werden kann.


ESG-Transparenz für nachhaltigere Einkaufsentscheidungen

Die Berechnung und Bewertung relevanter ESG-Indikatoren (z. B. Treibhausgasemissionen, Wasserverbrauch oder Arbeitsbedingungen) und deren Hervorhebung in Ihrer E-Commerce-Benutzeroberfläche ermöglicht es Ihren Kunden, bessere und fundiertere Kaufentscheidungen zu treffen. Dies führt im Idealfall dazu, dass sie sich für die nachhaltigsten Produkte oder Dienstleistungen entscheiden, was wiederum die Nachhaltigkeitsleistung eines Unternehmens verbessert. Wenn diese Berechnungen auf vertrauenswürdigen Daten beruhen, lassen sich Greenwashing- und Social-Washing-Risiken vermeiden und das Vertrauen der Kunden stärken. Ein gutes Beispiel für die Förderung von Nachhaltigkeits-KPIs als zusätzliche Verkaufsfaktoren ist die prominente Einbindung in den Produktdetails oder als Filterkriterien im Produktkatalog.


Für eine individuelle Einschätzung, wie Sie Ihr E-Commerce-Geschäft nachhaltiger gestalten können, kontaktieren Sie bitte Momentum Novum...




0 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page