top of page
Suche

5 Strategien für eine nachhaltige Beschaffung im Gesundheitssektor

Von Christoph Pelizaeus und Dr. Max Jungmann

Ursprünglich auf Englisch veröffentlicht am 11. Juni 2024


Bild von Pixabay

Die Beschaffung ist einer der wichtigsten Hebel für die Umstellung von Gesundheitseinrichtungen auf nachhaltigere Geschäftspraktiken. Da Organisationen im Gesundheitswesen bestrebt sind, Kosteneffizienz mit ökologischer und sozialer Verantwortung in Einklang zu bringen, ist die Integration von Nachhaltigkeit in die Beschaffungspraxis unumgänglich geworden. Hier sind fünf Schlüsselstrategien, die Ihre Organisation auf dem Weg zu einer nachhaltigen Beschaffung begleiten:


  1. Entwickeln Sie ein ganzheitliches Nachhaltigkeitsprogramm: Die Einführung eines umfassenden Nachhaltigkeitsprogramms legt den Grundstein für die Einbindung von Nachhaltigkeit in die Beschaffungsprozesse. Dieses Programm sollte eine Reihe von Initiativen umfassen, darunter die Durchführung einer Wesentlichkeitsanalyse, die Festlegung klarer Nachhaltigkeitsziele, die Definition messbarer Ziele und die Umsetzung von Aktionsplänen zur Erreichung der gewünschten Ergebnisse. Durch einen ganzheitlichen Nachhaltigkeitsansatz können Unternehmen ökologische, soziale und wirtschaftliche Überlegungen während des gesamten Beschaffungszyklus berücksichtigen. Da Unternehmen zunehmend mit Gesetzen bezüglich Nachhaltigkeit konfrontiert werden, wie z. B. der EU-Richtlinie über die Sorgfaltspflicht von Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit (Corporate Sustainability Due Diligence Directive, CSDDD) oder der EU-Richtlinie über die Nachhaltigkeitsberichterstattung (Corporate Sustainability Reporting Directive, CSRD), hilft ein ganzheitliches Nachhaltigkeitsprogramm nicht nur dabei, die behördlichen Anforderungen zu erfüllen, sondern auch das Nachhaltigkeitspotenzial einer Organisation zu entfalten.


  1. Ernennen Sie engagierte Nachhaltigkeitsbeauftragte mit einem klaren Mandat: Die Benennung von Nachhaltigkeitsbeauftragten innerhalb des Beschaffungsteams ist entscheidend, um Nachhaltigkeitsinitiativen voranzutreiben. Diese Personen fungieren als Fürsprecher für Nachhaltigkeit und stehen an der Spitze der Bemühungen, nachhaltige Praktiken in die Beschaffungsaktivitäten zu integrieren. Durch die Ernennung engagierter Nachhaltigkeitsbeauftragter können Unternehmen sicherstellen, dass Nachhaltigkeit eine Priorität bleibt und innerhalb der Beschaffungsfunktion die Aufmerksamkeit erhält, die sie verdient. Um Nachhaltigkeit effektiv in die Beschaffungspraktiken zu integrieren, benötigen sie jedoch ein klares Mandat und ein Budget, und hier kommen die entsprechenden Richtlinien ins Spiel.


  1. Formulierung einer soliden nachhaltigen Beschaffungspolitik: Die Ausarbeitung einer soliden nachhaltigen Beschaffungspolitik bietet einen klaren Rahmen für Beschaffungsentscheidungen und -maßnahmen. Diese sollten das Engagement der Organisation für Nachhaltigkeit zum Ausdruck bringen, spezifische Nachhaltigkeitskriterien für die Auswahl und Bewertung von Lieferanten aufstellen und Verfahren zur Überwachung und Berichterstattung über die Nachhaltigkeitsleistung festlegen. Durch die formale Verankerung von Nachhaltigkeitsprinzipien in einem Grundsatzdokument können Organisationen den Beschaffungsakteuren Klarheit und Orientierung bieten. Dies ist besonders wichtig für spezifische Entscheidungen für oder gegen bestimmte Lieferanten und Produkte, was wiederum Anreize für Hersteller schafft, nachhaltigere Alternativen zu entwickeln.


  1. Integrieren Sie den Verhaltenskodex für Lieferanten in die Verträge: Die Verankerung von Nachhaltigkeitserwartungen in den Lieferantenbeziehungen ist entscheidend für die Förderung verantwortungsvoller Beschaffungspraktiken. Durch die Aufnahme von Verhaltenskodizes für Lieferanten in Beschaffungsverträge werden die Nachhaltigkeitsanforderungen des Unternehmens kommuniziert und die Lieferanten für ihre ethische, ökologische und soziale Leistung zur Verantwortung gezogen. Durch die Aufnahme von Nachhaltigkeitskriterien in vertragliche Vereinbarungen können Unternehmen eine Kultur der Nachhaltigkeit in der gesamten Lieferkette fördern.


  1. Verbessern Sie die Transparenz in der Lieferkette: Die Förderung von Transparenz und Rückverfolgbarkeit in der Lieferkette ist eine wesentliche Voraussetzung für die Erkennung und Bewältigung von Nachhaltigkeitsrisiken und -chancen. Dies hilft Unternehmen bei der Einhaltung neuer Vorschriften wie der CSDD und der Stärkung ihrer eigenen Nachhaltigkeitsprogramme. Die Einführung von Systemen und Prozessen zur Verfolgung und Überwachung von Aktivitäten in der Lieferkette ermöglicht es Unternehmen, Einblick in die Praktiken ihrer Zulieferer zu erhalten, verbesserungswürdige Bereiche zu identifizieren und kontinuierliche Verbesserungen im Bereich der Nachhaltigkeit zu erzielen. Durch die Verbesserung der Transparenz können Unternehmen Vertrauen bei ihren Stakeholdern aufbauen und ihr Engagement für verantwortungsvolle Beschaffungspraktiken demonstrieren.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass nachhaltige Beschaffung ein vielschichtiges Unterfangen ist, das strategische und konzertierte Anstrengungen erfordert. Durch die Entwicklung eines ganzheitlichen Nachhaltigkeitsprogramms, die Ernennung engagierter Nachhaltigkeitsbeauftragter, die Formulierung einer soliden nachhaltigen Beschaffungspolitik, die Integration von Verhaltenskodizes für Lieferanten in Verträge und die Verbesserung der Transparenz in der Lieferkette können Gesundheitsorganisationen den Weg in eine nachhaltigere Zukunft ebnen.

2 Ansichten0 Kommentare

コメント


bottom of page