top of page
Suche

Nachhaltigkeit im Jahr 2024: Ein vielversprechendes Jahr für den Privatsektor

von Dr. Max Jungmann

Ursprünglich auf Englisch veröffentlicht am 09. Januar 2024


Bild via Pixabay

Zu Beginn des Jahres 2024 ist die Nachhaltigkeit weiterhin ein zentrales Anliegen der Unternehmen weltweit. Die Notwendigkeit, Umwelt-, Sozial- und Governance-Aspekte als Teil der Unternehmensstrategien, -kulturen und -prozesse zu berücksichtigen, hat neue Dimensionen erreicht. In diesem Jahr werden wichtige Änderungen in der Gesetzgebung sowie vielversprechende Trends die Landschaft der Nachhaltigkeit für Unternehmen prägen.



Die regulatorische Landschaft


2024 kündigt sich eine Welle neuer Nachhaltigkeitsvorschriften an, die sowohl große Unternehmen als auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) betreffen. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Einführung strengerer Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung. Die EU-Richtlinie über die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (Corporate Sustainability Reporting Directive, CSRD) verlangt von großen Unternehmen, die derzeit unter die Richtlinie über die nichtfinanzielle Berichterstattung fallen, die Veröffentlichung eines Nachhaltigkeitsberichts, der ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten für das Geschäftsjahr 2024 gemäß den European Sustainability Reporting Standards (ESRS) dokumentiert. Andere Unternehmen, die mindestens zwei der folgenden Kriterien erfüllen, müssen im Jahr 2026 einen Bericht veröffentlichen, der Daten für das Geschäftsjahr 2025 enthält: a) Bilanzsumme: mindestens 25 Millionen Euro, b) Nettoumsatzerlöse: mindestens 50 Millionen Euro und c) durchschnittliche Mitarbeiterzahl im Geschäftsjahr: mindestens 250. Um die ESRS zu erfüllen, wird die Wesentlichkeitsanalyse von entscheidender Bedeutung sein, da der doppelte Wesentlichkeitsstandard angewandt werden muss und das Ergebnis darüber entscheiden wird, welche Offenlegungsposten für das jeweilige Unternehmen relevant sind.


In Bezug auf das Risiko- und Lieferkettenmanagement wird die EU-Richtlinie über die Sorgfaltspflicht von Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit (CSDDD) zu neuen oder aktualisierten nationalen Vorschriften über die Sorgfaltspflicht in der Lieferkette führen, wie z. B. das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG). Die Richtlinie umreißt die Verpflichtungen, den Anwendungsbereich, die Sanktionen und die Haftung und richtet sich an Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern und einem weltweiten Nettoumsatz von über 150 Millionen Euro. Betroffene Unternehmen müssen beispielsweise Risikomanagementsysteme einrichten, um ihre Zulieferer hinsichtlich Menschenrechten und Umweltstandards zu überwachen und zu bewerten.


Darüber hinaus wirkt sich der Kohlenstoffgrenzausgleichsmechanismus (Carbon Border Adjustment Mechanism - CBAM) auf die Unternehmen aus, indem er die Berichterstattung über eingebettete Treibhausgasemissionen für bestimmte Importe vorschreibt, den Kohlenstoffpreis für Importe an die inländische Produktion anpasst und eine Übergangsphase für die Einhaltung der neuen Vorschriften einleitet. Das EU-Gesetz zur Wiederherstellung der Natur legt kontinentweite Ziele und Maßnahmen fest, die darauf abzielen, geschädigte Ökosysteme wiederherzustellen, die biologische Vielfalt zu schützen und die Auswirkungen des Klimawandels abzumildern. Mit diesen Maßnahmen soll dem Niedergang der Natur in Europa entgegengewirkt werden, indem bestimmte Lebensräume und Arten ins Visier genommen werden. Bis 2030 sollen mindestens 20 % der Land- und Meeresflächen der EU erfasst werden, und bis 2050 sollen schließlich alle Ökosysteme, die einer Wiederherstellung bedürfen, einbezogen werden. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Unternehmen, da strenge Zielvorgaben für die Wiederherstellung von Ökosystemen eingeführt werden, die möglicherweise Änderungen in der Landnutzung, den landwirtschaftlichen Praktiken und der Ressourcenbewirtschaftung erfordern.



Trends und Chancen


Inmitten des regulatorischen Umfelds zeichnen sich positive Trends und Möglichkeiten ab, die einen Silberstreif am Horizont für Unternehmen bieten, die sich der Nachhaltigkeit verschrieben haben. Eine bemerkenswerte Entwicklung sind die sinkenden Kosten für die Erzeugung erneuerbarer Energien. Der technologische Fortschritt und der zunehmende Wettbewerb auf dem Markt lassen die Preise sinken und machen die erneuerbaren Energien zu einer wirtschaftlich tragfähigen Option. Dies ist eine hervorragende Gelegenheit für Unternehmen, auf umweltfreundlichere Energiequellen umzusteigen und gleichzeitig ihren CO2-Ausstoß und ihre Betriebskosten zu senken.


Darüber hinaus gewinnen Praktiken der Kreislaufwirtschaft immer mehr an Bedeutung. Unternehmen überdenken die traditionellen linearen Produktionsmodelle und setzen auf Kreislaufwirtschaft, indem sie Abfälle minimieren und die Ressourceneffizienz maximieren. Kreislaufwirtschaftliche Initiativen tragen nicht nur zur Nachhaltigkeit bei, sondern öffnen auch die Türen für innovative Geschäftsmodelle und Partnerschaften und fördern so einen widerstandsfähigeren und wettbewerbsfähigeren Markt.


Darüber hinaus kann der Einsatz von Nachhaltigkeitsinitiativen die Unternehmen in einer VUCA-Welt stärken. In Zeiten der Volatilität und Unsicherheit bieten nachhaltige Praktiken eine stabile Grundlage. Widerstandsfähige Lieferketten, optimiertes Ressourcenmanagement und diversifizierte Energiequellen mindern nicht nur die Risiken, die durch Umweltveränderungen entstehen, sondern verbessern auch die Anpassungsfähigkeit an unvorhergesehene Marktveränderungen. Unternehmen, die Nachhaltigkeit zu ihrer Kernstrategie gemacht haben, sind in der Regel flexibler, besser vorbereitet und innovativer. Durch nachhaltigkeitsorientierte Innovationen können Unternehmen die Kraft neuer Technologien und neuartiger Geschäftsmodelle nutzen und so ihre Relevanz und Wettbewerbsfähigkeit in einer sich ständig weiterentwickelnden Landschaft sicherstellen.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass 2024 ein entscheidendes Jahr für die Nachhaltigkeit im Privatsektor ist. Die Konvergenz von zunehmenden Vorschriften und neu entstehenden Möglichkeiten zwingt die Unternehmen dazu, jetzt zu handeln, wenn sie von diesen Veränderungen profitieren wollen, anstatt sich überrumpeln zu lassen. Die Annahme dieser Veränderungen ist nicht nur eine Frage der Einhaltung von Vorschriften, sondern eine Chance, Innovation, Widerstandsfähigkeit und verantwortungsvolles Wachstum zu fördern. In diesem Jahr des Wandels wird die Integration der Nachhaltigkeit in die Unternehmensstrategien nicht nur der Umwelt zugute kommen, sondern die Unternehmen auch in die Lage versetzen, in einem sich rasch entwickelnden Markt eine führende Rolle zu spielen.

3 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page