top of page
Suche

Was Ihr Unternehmen tun sollte, ist eine Frage der Dringlichkeit

von Dr. Susan T. Jackson

Ursprünglich auf Englisch veröffentlicht am 05. Dezember 2023


Bild via Pixabay

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir befinden uns am Beginn der UN-Klimakonferenz 2023 (COP28), dem weltweit einzigen multilateralen Entscheidungsforum zum Klimawandel. Vor der COP28 waren sich die Beteiligten bewusst, dass wir kurz davor stehen, unsere Klimaziele zu verfehlen, denn die jüngsten Berichte und Forschungsergebnisse zeigen erneut, dass wir uns in die falsche Richtung bewegen. In einer Pressemitteilung zu einem neuen UN-Bericht wird gewarnt, dass „Kipppunkte des Risikos neue Bedrohungen nach sich ziehen“, und in einem anderen Bericht wird verkündet, dass wir einen „neuen Rekord erlebt haben, da die Temperaturen neue Höchstwerte erreicht haben, die Welt es aber nicht schafft, die Emissionen zu senken“.


Es gibt viele unmittelbare Gründe für Unternehmen, diesen globalen Ereignissen und Berichten Aufmerksamkeit zu schenken. Mehr noch, es gibt sofortige und kurzfristige Maßnahmen, die Unternehmen ergreifen können, um Teil der Lösung zu sein.


Es gibt keinen Menschen und keine Wirtschaft auf der Welt, die nicht vom Klimawandel betroffen ist. Deshalb müssen wir aufhören, unerwünschte Rekorde bei den Treibhausgasemissionen, den globalen Höchsttemperaturen und den Wetterextremen aufzustellen“, sagte Inger Andersen, Exekutivdirektorin des UNEP. „Stattdessen müssen wir die Nadel aus dem alten Trott unzureichender Ambitionen und unzureichender Maßnahmen herausholen und damit beginnen, andere Rekorde aufzustellen: bei der Emissionssenkung, bei grünen und gerechten Übergängen und bei der Klimafinanzierung.“


Der aktuelle Stand der Klimakrise

Im Pariser Klimaabkommen wurde gefordert, die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 °C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, mit einem Ziel von höchstens 1,5 °C. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) erstellt jährlich eine Bewertung der Emissionslücke, die den Unterschied zwischen dem aktuellen Emissionsverlauf und dem, was zur Erreichung der Klimaziele erreicht werden sollte, aufzeigt. Der UN emissions gap report für 2023 schätzt, dass wir auf dem Weg zu einem Temperaturanstieg von 2,5 bis 2,9 °C sind, also deutlich mehr, als die Welt verkraften kann. Um die 2°C-Grenze zu erreichen, müssten wir die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 28 % und für die 1,5°C-Grenze um 42 % senken. Um diese Ziele zu erreichen, sind schnelle, konkrete Maßnahmen erforderlich, die auch von Unternehmen ergriffen werden können.


Warum ist die Reduzierung von Treibhausgasemissionen für Ihr Unternehmen wichtig?

Die EU- sowie nationalen Vorschriften zu Treibhausgasemissionen, Transparenz und Rechenschaftspflicht im Zusammenhang mit Nachhaltigkeitsmaßnahmen werden jedes Jahr strenger. So wurden beispielsweise mit der Richtlinie über die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen neue Regeln für die sozialen und ökologischen Informationen eingeführt, welche die Unternehmen vorlegen müssen. Diese Art von Gesetzgebung bedeutet, dass Unternehmen mehr, und auch bessere Informationen bereitstellen müssen, um die Berichterstattungsvorschriften zu erfüllen. Die Einhaltung der Vorschriften ist jedoch das mindeste; viele Verbraucher erwarten mehr Transparenz als nur die Mindestberichterstattung.


Durch ihre Wertschöpfungsketten und Aktivitäten tragen Unternehmen direkt und indirekt zum Klimawandel und zur globalen Erwärmung bei. Die Berichterstattung über Emissionen entlang der Wertschöpfungsketten ist eine Herausforderung, zum Teil weil die Berichterstattung über Scope-3-Emissionen (Emissionen, die aus vor- und nachgelagerten Aktivitäten stammen) weitgehend freiwillig ist und ein einheitlicher Ansatz für die Messung fehlt. Neue Vorschriften für die obligatorische Berichterstattung sind in Vorbereitung, was bedeutet, dass die Unternehmen an ihren Scope-3-Emissionsdaten arbeiten müssen.


Welche Maßnahmen können Unternehmen ergreifen?

Die hier beschriebenen Beispielmaßnahmen umfassen die Übernahme einer Führungsrolle und die Verwendung innovativer Ansätze zur Entwicklung von Strategien, welche auf die Umgestaltung von Geschäftsmodellen und Denkweisen abzielen, die Ihr Unternehmen zukunftssicher machen.


Due Diligence der Wertschöpfungskette durchführen

Angesichts der zunehmenden und wachsenden Anforderungen an die Berichterstattung ist die Durchführung von Datenerhebungen und Due-Diligence-Prüfungen der Wertschöpfungskette mehr als nur ein Trend. Ganzheitliche Bewertungen der Wertschöpfungskette können auch die Beschaffung verbessern, die nicht nur Ihren CO2-Fußabdruck verringert, sondern auch die sozialen Aspekte Ihrer Wertschöpfungsketten berücksichtigt, z. B. die Gewährleistung einer ethischen Herstellung Ihrer Produkte.


Ursachen und Treiber angehen

Unternehmen können zur Eindämmung des Klimawandels beitragen, indem sie die Ursachen und Triebkräfte der Treibhausgasemissionen angehen. Lösungen für eine Umstrukturierung, welche die gewohnten Abläufe verbessern, haben die größte Wirkung. So kann zum Beispiel die Kühlung mit Strom aus fossilen Brennstoffen angesichts der weltweiten Erwärmung zwar die Innentemperatur senken, trägt aber auch zur globalen Erwärmung bei. Durch die Umstellung auf erneuerbare Energien für Kühlsysteme oder passive Kühlsysteme wie kühle Dächer ergreifen Unternehmen transformative Maßnahmen, indem sie ein System in Frage stellen, das mit fossilen Brennstoffen betrieben wird.


Erhöhen Sie Ihre Transparenz

Die im März 2023 vorgeschlagene so genannte Green-Claims-Richtlinie der EU legt eine Reihe von Anforderungen fest, die Unternehmen erfüllen müssen, wenn sie Angaben zu ihrer ökologischen Nachhaltigkeit machen. Die Anforderungen umfassen auch Informationen darüber, wie Unternehmen ihre Behauptungen kommunizieren können, einschließlich Vorschriften zur Umweltkennzeichnung. Die Richtlinie zielt darauf ab, die Verbraucher vor Greenwashing zu schützen - der betrügerischen Praxis, die Umweltauswirkungen eines Unternehmens so darzustellen, dass das Unternehmen besser aussieht, als es ist. Die Unternehmen werden ihre Transparenz erhöhen müssen, um sicherzustellen, dass sie die neuen Vorschriften einhalten, sobald sie in Kraft treten. Das Europäische Parlament wird voraussichtlich im März 2024 über das Gesetz beraten.


Angesichts der hohen Dringlichkeit der Klimakrise und der zunehmenden Beweise für ihre Ursachen sind die Unternehmen gut positioniert, um an den erforderlichen Lösungen zu arbeiten - sowohl zum Wohlbefinden des Planeten als auch als zukunftssichernder Schritt für die Unternehmen selbst.

0 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page