top of page
Suche

Warum man kein Superheld sein muss, um eine nachhaltige Führungskraft zu sein

von Max Jungmann

Ursprünglich auf Englisch veröffentlicht am 06. September 2022


Bild von Freepik

Wenn Sie den Begriff "Führung" nachschlagen, finden Sie in den meisten Suchmaschinen als Erstes ziemlich veraltete Definitionen, die oft auf der Vorstellung beruhen, dass Führungskräfte Menschen sind, die andere beeinflussen. Oder Sie finden Artikel über Karriereratschläge, die Ihnen helfen sollen, ein CEO zu werden. Beim Durchstöbern von Definitionen und Artikeln kann man das Gefühl bekommen, dass es bei Führung mehr um Hierarchien und Titel geht als um alles andere. Wenn Sie sich die Geschichten bekannter Führungskräfte ansehen, denken Sie vielleicht sogar, dass manche Menschen einfach dazu geboren sind, Führungskräfte zu sein. Oder sie reagieren auf äußere Anreize oder Eingriffe von außen und verwandeln ihr Leben mit Superheldenkräften, ähnlich wie die Superhelden in den Comics.


Wenn wir uns die Entwicklung der Führungstheorien genauer ansehen, ist das Verständnis von Führungskräften als Superhelden gar nicht so weit hergeholt. Die ersten bedeutenden Theorien entstanden in den 1840er Jahren und hießen "Great Man", basierend auf der Überzeugung, dass einige Menschen - oder genauer gesagt, einige Männer - einfach als Führungspersönlichkeiten geboren sind und unsere Hauptaufgabe darin bestehen sollte, sie zu identifizieren und ihnen die Macht zu geben, die sie verdienen. Obwohl sich die Führungstheorien weiterentwickelt haben und in den 1940er und 50er Jahren verhaltensorientierter, in den 1960er Jahren situationsbezogener und im Zeitalter der so genannten neuen Führung in den 1990er und 2000er Jahren wesentlich komplexer geworden sind, bestehen viele alte Stereotypen und Überzeugungen über Führungseigenschaften immer noch fort. Häufig werden Personen, die große finanzielle Erfolge erzielt haben, als Führungspersönlichkeiten bezeichnet, unabhängig von ihrem tatsächlichen Führungsstil oder ihrem persönlichen Beitrag zu ihrem finanziellen Erfolg.


Schaut man sich jedoch Studien über Führungsqualitäten an, so stellt man fest, dass Führung eine Kombination verschiedener Denkweisen und Fähigkeiten erfordert, insbesondere im Hinblick auf emotionale und soziale Intelligenz. Wie Daniel Goleman in den 10 Must Reads on Leadership der Harvard Business Review schreibt: "Jeder Unternehmer kennt eine Geschichte über eine hochintelligente, hochqualifizierte Führungskraft, die in eine Führungsposition befördert wurde, nur um an dieser Aufgabe zu scheitern. Und sie kennen auch eine Geschichte von jemandem mit soliden - aber nicht außergewöhnlichen - intellektuellen Fähigkeiten und technischen Fertigkeiten, der in eine ähnliche Position befördert wurde und dann aufstieg." Die Leistung von Menschen in Führungspositionen hat also weniger mit ihrer Intelligenz oder ihren traditionellen Fähigkeiten zu tun, sondern vielmehr mit ihrer emotionalen und sozialen Intelligenz, dem Umfeld, in dem sie sich befinden, und den Menschen, mit denen sie zu tun haben.


Außerdem ist Führung nicht auf die Berufswelt beschränkt. Jeder hat die Chance, eine Führungskraft zu sein. Und es spielt keine Rolle, wer Sie sind, wo Sie sind oder was Sie tun. Es kommt darauf an, wie Sie es tun. Setzen Sie Ihre eigene Energie so ein, dass Sie selbst, andere Menschen und ganze Organisationen die besten Chancen haben, zu glänzen? Jetzt und in der Zukunft? Hier und überall auf der Welt? Dann sind Sie nicht nur eine Führungskraft - Sie sind eine nachhaltige Führungskraft. Nachhaltige Führung bedeutet, dass wir das Prinzip der Nachhaltigkeit, wie es im Brundtland-Bericht von 1987 definiert wurde ("die Bedürfnisse der Gegenwart zu befriedigen, ohne die Fähigkeit künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen"), in unserem täglichen Leben anwenden. Wenn es gut umgesetzt wird, bedeutet dies, dass wir uns selbst und unserem Planeten gleichzeitig etwas Gutes tun. Wir leisten einen Beitrag zu unserem eigenen Wohlergehen, zum Wohlergehen der Menschen um uns herum und zu den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Aber wie funktioniert das in der Praxis?



Wie man eine nachhaltige Führungskraft ist


Eine nachhaltige Führungskraft ist jemand, der mit seiner eigenen Energie so umgeht, dass er andere bestmöglich unterstützen kann, und so die besten Ergebnisse für die Organisation, in der er tätig ist, und den Planeten, auf dem wir alle leben, erzielt. Daher hat sie drei Dimensionen: die persönliche, die zwischenmenschliche und die organisatorische.


Persönliche Dimension: Der nachhaltige Umgang mit unseren eigenen Ressourcen ist die Grundlage für alles, was wir tun. Es geht vor allem darum, wie wir unsere Zeit und Energie so intelligent wie möglich nutzen. Dazu gehört, die richtigen Dinge zu tun und die Dinge richtig zu tun. Achtsam sein, wann wir welche Aufgaben erledigen. Wir planen Sitzungen für intensive Arbeit (deep work) zu Zeiten ein, in denen wir wissen, dass wir am produktivsten sein können, und rechnen genügend Zeit für oberflächliche Arbeiten (shallow work) ein, z. B. für die Beantwortung von E-Mails, wenn wir Schwierigkeiten haben, uns zu konzentrieren. Das bedeutet, dass wir das Beste aus der Vielfalt der Produktivitätswerkzeuge machen, die es gibt, wie z. B. die Pomodoro-Technik oder Inbox Zero. In dieser Dimension versuchen wir, eine wachstumsorientierte Haltung einzunehmen, in der wir Innovationen begrüßen, an unsere eigenen Fähigkeiten glauben und bereit sind, Risiken einzugehen. Wir streben ein achtsameres, gesünderes Leben an und investieren in Erholung und Zeit mit unseren Lieben, um sicherzustellen, dass wir am nächsten und übernächsten Tag über die gleiche oder eine höhere Energie verfügen. Und vor allem bedeutet es, dass wir mit gutem Beispiel vorangehen. Dass wir das vorleben, was wir von anderen verlangen. Wir müssen glaubwürdig, authentisch und inspirierend sein.


Zwischenmenschliche Dimension: Die Kernkomponente nachhaltiger Führung konzentriert sich darauf, andere zu befähigen, die beste Version ihrer selbst zu sein. Dazu ist ein hohes Maß an emotionaler und sozialer Intelligenz erforderlich, damit wir unsere eigenen Emotionen im Griff haben und voraussehen können, wie sich die Emotionen anderer auf ihr Verhalten auswirken könnten. Folglich verfügt eine nachhaltige Führungspersönlichkeit über ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten, Ausbildung und Erfahrung in Konfliktlösung, Verhandlung, gewaltfreier Kommunikation und anderen wesentlichen Komponenten der Führung. Darüber hinaus ist eine nachhaltige Führungskraft bestrebt, alle Menschen gleich zu behandeln, sich in allen Situationen professionell zu verhalten und persönliche Sympathien so zu steuern, dass sie den Umgang mit anderen in der Berufswelt nicht beeinflussen. Daher ist eine nachhaltige Führungskraft offen und transparent, in der Lage, konstruktives Feedback zu geben, und weiß, wie sie sich in verschiedenen sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Umgebungen zurechtfindet, um sicherzustellen, dass die Menschen in ihrem Umfeld Lob erhalten, wenn sie es brauchen, und konstruktive Kritik, wenn sie nötig ist.


Organisatorische Dimension: Die organisatorische Dimension, die oft auch als nachhaltiges Management bezeichnet wird, hilft uns, Fortschritte zu messen und den richtigen institutionellen Rahmen zu schaffen, um Organisationen auf die Grundsätze der Nachhaltigkeit und der nachhaltigen Führung auszurichten. Diese Dimension umfasst eine Vielzahl von Instrumenten: die richtigen Strategien und Aktionspläne zur Integration der Nachhaltigkeit in die Kerngeschäftsstrategie, das richtige Managementsystem (z. B. ein schlanker oder agiler Rahmen), die Überwachung von Kompetenzen und Fähigkeiten (um Kompetenz- und Qualifikationsdefizite zu ermitteln und geeignete Schulungen anzubieten) sowie Management und Maßnahmen zum Aufbau einer nachhaltigen Unternehmenskultur. Es ist wichtig, ein Umfeld zu kultivieren, in dem sich jeder respektiert und geschätzt fühlt, in dem es genügend sichere Räume gibt, um mitzuteilen, wie es den Teammitgliedern geht, und in dem Feedback normal ist und nicht als etwas angesehen wird, vor dem man Angst hat. Die organisatorische Dimension der nachhaltigen Führung verbindet die Punkte zwischen den einzelnen Initiativen und hilft so bei der Messung und Berichterstattung darüber, wie ein Unternehmen zu den SDGs beiträgt.


Nachhaltige Führung verbindet diese drei Dimensionen und stärkt die Menschen im Unternehmen, in ihrem persönlichen Leben und anderswo. Diese Dimensionen bieten eine Anleitung, wie man zu ausgewogeneren Praktiken gelangt, die Menschen und den Planeten unterstützen. Jeder kann eine nachhaltigere Führungskraft sein, wenn er in den richtigen Kontext gestellt wird und die richtigen Werkzeuge erhält. Nachhaltige Führung ist keine Superkraft, sondern eine immer wiederkehrende Entscheidung und Reise.

14 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page