top of page
Suche

Warum mich meine Kleidung mehr kostet, als ich denke

von Arnav Dutta und Gamze Coecen

Ursprünglich auf Englisch veröffentlicht am 22. Januar 2021



Wie häufig kaufen Sie Kleidung? Kaufen Sie von nachhaltigen Marken? Nachhaltige Mode bedeutet nicht nur, alte Kleidung wiederzuverwenden oder zu recyceln, sondern auch, jeden Schritt der Produktion zu verstehen, von der Beschaffung der Rohstoffe bis hin zur Gestaltung der Produkte so, dass die negativen Auswirkungen auf die Umwelt minimiert werden. In der heutigen Zeit hat die Fast Fashion mit ihren ständig wachsenden Trends die Herzen der Menschen erobert. Vor kurzem haben Wissenschaftler im Arktischen Ozean Mikroplastik entdeckt. Von diesen Schadstoffen stammen 92 % aus synthetischen Fasern, die in Kleidung verwendet werden. Durch das Waschen von Kleidung werden jedes Jahr 500.000 Tonnen Mikrofasern in den Ozean freigesetzt - das entspricht 50 Milliarden Plastikflaschen.


Die Modeindustrie ist eine entscheidende Hürde bei der Verwirklichung des SDG 12 über verantwortungsvollen Konsum und verantwortungsvolle Produktion. Die Modeindustrie verbraucht jedes Jahr mindestens 1,5 Billionen Liter Wasser, und zum Färben von einer Tonne Stoff werden über 200 Tonnen Süßwasser benötigt. Da die Verbraucher ständig neue Kleidung kaufen, um mit den neuesten Trends Schritt zu halten, sollten sich die Menschen ihrer Entscheidungen bewusst sein und wissen, wie sie die Verantwortung für die Situation übernehmen können, indem sie auf einen nachhaltigen Modekonsum umsteigen, um SDG 12 zu verwirklichen.



Jeder Schritt ist wichtig


Nachhaltigkeit birgt ein großes Potenzial für Verbraucher und Hersteller gleichermaßen. Die Industrie kann ihren ökologischen Fußabdruck verkleinern, indem sie auf Materialien umsteigt, für deren Herstellung weniger Wasser und Energie benötigt wird. Die strategische Integration von Nachhaltigkeit in ihre Geschäftsmodelle wird auch die Kundenzufriedenheit erhöhen, da sie die Möglichkeit haben, an einer nachhaltigen Zukunft mitzuwirken, und kann die wesentlichen Produktionskosten senken. Stoffe wie Bio-Baumwolle, Hanf, Leinen, Seide und Tencel können als Ersatz für herkömmliches Polyester verwendet werden. Durch den Wechsel der Stoffe gelangen weniger Mikrofasern in die Gewässer und die Kleidung wird effizienter recycelt. Außerdem ist es wichtig zu wissen, dass die Bekleidungsindustrie für 10 % der gesamten Treibhausgasemissionen in der Welt verantwortlich ist. Synthetische Fasern bestehen meist aus fossilen Brennstoffen, und für ihre Herstellung wird viel Energie verbraucht. Die Umstellung auf erneuerbare Energiequellen für die Massenproduktion ist ein wichtiger Schritt, den jedes Bekleidungsunternehmen auf dem Weg zur Reduzierung seiner Emissionen in Betracht ziehen sollte.



Wie kann man etwas bewirken?


Verbraucher und Industrie können gemeinsam positive Veränderungen in unserer Umgebung bewirken, indem sie kleine Schritte in Richtung einer nachhaltigen Zukunft unternehmen. Behalten Sie Ihre Kleidung länger, anstatt in die Falle der Fast Fashion zu tappen. Die Unternehmen produzieren heute 52 Mikrokollektionen statt der üblichen 2 Saisons, was einer jährlichen Produktion von 80 Milliarden Kleidungsstücken entspricht. Wechseln Sie zu nachhaltigen Marken, achten Sie mehr auf den Herstellungsprozess und die Qualität des Produkts als nur auf billige Preise. Heutzutage bieten viele Marken Informationen über ihre Produktionsprozesse und Materialbeschaffung an. Wenn wir uns mehr Zeit nehmen und mehr über das Unternehmen erfahren, können wir bewusstere Entscheidungen treffen.

Achten Sie beim Kauf Ihres nächsten Outfits für jeden Anlass oder für die Freizeit auf diese Schritte:


  • Schauen Sie nach, wo die Kleidung hergestellt wurde - wählen Sie Kleidung, die in Ländern mit strengen Umweltvorschriften hergestellt wurde, und kaufen Sie nur bei Marken mit Zertifikaten für ethische und nachhaltige Praktiken

  • Wählen Sie natürliche und recycelbare Stoffe, die wenig Wasser verbrauchen

  • Erwägen Sie das Upcycling oder die Wiederverwendung alter Produkte (versuchen Sie, das alte T-Shirt als Kissenbezug zu verwenden, um der alten Zeiten willen!)

  • Mieten Sie Kleidung, die Sie nur zu besonderen Anlässen tragen wollen, um Geld zu sparen und Ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern


Erfahren Sie mehr über dieses Thema in unseren Sustainable Fashion Coffee Hours, in denen wir ausschließlich über nachhaltige Mode sprechen und darüber, wie Unternehmen nachhaltige Techniken einsetzen können, um die SDGs zu erreichen.


3 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page