top of page
Suche

Was die neue europäische Green-Claims-Richtlinie für Unternehmen bedeutet

von Isabel J. Barreto

Ursprünglich auf Englisch veröffentlicht am 12. März 2024


Bild via Pixabay

Der Kauf nachhaltiger Produkte ist für Verbraucher nicht immer einfach, wenn sie auf undurchsichtige oder vage Beschreibungen wie "grün" oder "umweltfreundlich" stoßen, ohne dass ein entsprechender Nachweis vorliegt. In einer globalen Studie aus dem Jahr 2023 nannten 28 % der Befragten unklare Kennzeichnungen als Haupthindernis für den Kauf nachhaltiger Produkte. Leider ist Greenwashing (d. h. die Täuschung der Kunden über die Nachhaltigkeit eines Produkts) in der Verbrauchererfahrung sehr präsent. Im Jahr 2020 untersuchten Verbraucherschutzbehörden aus 27 europäischen Ländern Websites auf Greenwashing und stellten fest, dass 42 % der untersuchten Nachhaltigkeitsangaben übertrieben, falsch oder irreführend waren, während mehr als die Hälfte dieser Angaben unbegründet waren. Das könnte sich bald ändern, denn die Europäische Union (EU) ist auf dem besten Weg, Greenwashing-Praktiken zu verbieten.



Die Green-Claims-Richtlinie


Am 17. Januar 2024 verabschiedete das Europäische Parlament die neue Richtlinie über die Begründung und Bekanntgabe eindeutiger umweltbezogener Aussagen (oder Green-Claims-Richtlinie) und bekräftigte damit die im Rahmen des Europäischen Green Deal eingegangene Verpflichtung, die Verbraucher in die Lage zu versetzen, besser informierte Entscheidungen zu treffen und zum ökologischen Wandel beizutragen. Die Richtlinie zielt darauf ab


  • die Verbraucher vor "Greenwashing" zu schützen, indem umweltbezogene Angaben verlässlich und überprüfbar gemacht werden;

  • das Problem der unzuverlässigen Umweltkennzeichnungen anzugehen;

  • die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen zu stärken, die nachhaltige Produkte anbieten und nachhaltige Geschäftspraktiken anwenden, und

  • den Übergang zu einer kreislauforientierten und klimaneutralen Wirtschaft in der EU zu beschleunigen.



Was bedeutet das für die Unternehmen?


Unternehmen, die in der EU im Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen und Verbrauchern tätig sind (einschließlich der Kommunikation, der Werbung, des Marketings, der Verkaufsförderung und des Verkaufs von Produkten), müssen eine Reihe von Mindestanforderungen erfüllen, wenn sie freiwillige Umweltaussagen über ihre Produkte machen und begründen. Unternehmen dürfen keine Begriffe wie "umweltfreundlich", "klimaneutral", "natürlich" oder "nachhaltig" verwenden, um ihre Produkte zu beschreiben, ohne diese Behauptungen durch konkrete Beweise zu untermauern.


Um ihre ausdrücklichen Umweltaussagen zu untermauern, müssen die Unternehmen unter anderem folgende Maßnahmen ergreifen


  • sich auf anerkannte wissenschaftliche Beweise stützen;

  • nachweisen, ob die Behauptung für das gesamte Produkt oder nur für Teile davon gilt (z. B. für den gesamten Lebenszyklus oder nur für bestimmte Phasen);

  • der Nachweis, dass die Angabe über ein Produkt nicht bereits gesetzlich vorgeschrieben ist, da die Richtlinie sich auf freiwillige Umweltangaben konzentriert;

  • Angaben darüber, ob die Umweltverträglichkeit des Produkts deutlich besser ist als die übliche Praxis; und

  • transparente Berichterstattung über die Kompensation von Treibhausgasemissionen.


Wenn Unternehmen gegenüber ihren Kunden umweltbezogene Angaben machen, z. B. bei der Verkaufsförderung, der Werbung, dem Verkauf und der Verpackung eines Produkts, müssen sie


  • alle umweltbezogenen Angaben im Einklang mit der Richtlinie zu begründen;

  • sofern für die betreffende Angabe relevant, Informationen darüber enthalten, wie die Verbraucher das Produkt angemessen verwenden können, um die Umweltauswirkungen zu verringern, und

  • den Verbrauchern die erforderlichen Informationen zur Verfügung stellen, damit sie die Richtigkeit der Angabe beurteilen können, einschließlich

  • Informationen über das Produkt oder die Tätigkeiten des Händlers;

  • Aspekte, Auswirkungen oder Leistungen, auf die sich die Angabe bezieht;

  • Studien und Berechnungen zur Untermauerung der Angabe; und

  • wie die Verbesserungen, die Gegenstand der Angabe sind, erreicht werden.


Die Green-Claims-Richtlinie verbietet auch Umweltzeichen, die auf Selbstzertifizierung beruhen, und legt neue Regeln für Kennzeichnungssysteme fest. Unternehmen, die eine Umweltkennzeichnung wünschen, müssen ihre Produkte von einer unabhängigen dritten Partei, die gemäß der Verordnung akkreditiert ist, überprüfen und zertifizieren lassen.


Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von weniger als 2 Millionen Euro sind von den Anforderungen der Richtlinie ausgenommen, es sei denn, sie möchten eine Konformitätsbescheinigung erhalten. Die Richtlinie fordert die Mitgliedstaaten außerdem auf, kleine und mittlere Unternehmen bei der Erfüllung aller Anforderungen finanziell, technisch und operativ zu unterstützen.



Wann tritt die Richtlinie in Kraft?


Am 20. Februar 2024 billigte der Rat der EU die Richtlinie, was bedeutet, dass der Rechtsakt nun von der Europäischen Union angenommen wurde. Die Mitgliedstaaten haben 24 Monate Zeit, die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen. Außerdem müssen die Mitgliedstaaten die zuständigen nationalen Behörden für die Durchsetzung der Richtlinie benennen.



Was geschieht, wenn Unternehmen die Vorschriften nicht einhalten?


Die benannten nationalen Behörden werden regelmäßige Kontrollen und Bewertungen von ausdrücklichen Umweltangaben durchführen. Wird ein Verstoß festgestellt, hat der Händler 30 Tage Zeit, um die Anforderungen der Richtlinie in Bezug auf Kennzeichnung und Angaben zu erfüllen. Darüber hinaus haben "qualifizierte Einrichtungen" wie Verbraucherorganisationen das Recht, rechtliche Schritte einzuleiten, um die kollektiven Interessen der Verbraucher zu schützen. Zu den Sanktionen bei Nichteinhaltung gehören Geldstrafen, die Beschlagnahme der mit dem betreffenden Produkt erzielten Einnahmen und der vorübergehende Ausschluss von öffentlichen Ausschreibungen.

1 Ansicht0 Kommentare

Comments


bottom of page